Fachberatung/ Fachgespräch/ Fortbildung

Der Umgang mit lesbischen Frauen und Mädchen, mit schwulen Jungs und Männern sowie mit Regenbogenfamilien stellt Fachkräfte häufig vor besondere Herausforderungen. Ursachen hierfür können fehlendes Wissen oder Unsicherheit sein.

Wir helfen und unterstützen Sie und Ihre Einrichtung, indem wir unser Wissen weitergeben. So können Sie eine fachliche Grundausstattung sowie Standards und Strategien entwickeln.

Unsere Kolleginnen unterstützen Sie mit Informationen und teilen ihnen Anlaufstellen sowie Ansprechpartner in der Fachberatung mit.

Durch Fachgespräche gemeinsam mit Ihrem Team klären wir offene Fragen und erörtern den Umgang mit Klientinnen, ihren Familien und anderen Besuchern. Zudem klären wir mit Ihnen gemeinsam die Frage, wie Sie ihre Offenheit für die Belange lesbischer Klientinnen oder Besucherinnen in der Öffentlichkeitsarbeit verankern können.

Unsere Fortbildung* vermittelt Grundwissen zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen. Außerdem erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen, wie Sie das Thema in Ihr Arbeitsumfeld integrieren können und entwickeln zusammen einen adäquaten und professionellen Umgang für Sie und Ihre Mitarbeiter.

*Die Fortbildung „Grundwissen zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen“ ist modular aufgebaut und kann somit individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Wir organisieren diese Seminare sowohl für städtische Einrichtungen als auch für andere Unternehmen.. Die Fortbildungen werden in Kooperation von Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern der Beratungsstellen für Lesben und Schwule in München, LeTRa, Sub e.V. und Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der LH München, durchgeführt. Damit ist ein hoher fachlicher Standard gewährleistet. Zur Veranstaltung erhalten Sie auch eine von uns zusammengestellte Informationsmappe mit ausführlichen Hintergrundinformationen.

Fortbildungsinhalte

Grundlegende Themen, die bei allen Fortbildungen geschult worden sind:
Phasenmodell zum Thema Coming Out sowie die Themen Diskriminierungserfahrungen und Homophobie

Zielgruppenspezifischer Teil/e (wird zielgruppenspezifisch ausgewählt):

  • Jugend
  • Ältere Schwule und Lesben
  • Regenbogenfamilien
  • Migration
  • Internationale Lage für Schwule und Lesben
  • Lebenspartnerschaftsgesetz
  • Lebenslagen und Paardynamik gleichgeschlechtlicher Paare
  • Lesben und Schwule mit Behinderung
  • Lebenssituation lesbisch schwuler Asylsuchender in BRD

Perspektivenwechsel: TeilnehmerInnen der Fortbildung nehmen die vorgegebene Identität eines Schwulen oder einer Lesbe ein

Fallbeispiele (aus den Erfahrungen oder Befürchtungen der TeilnehmerInnen und ihrem Arbeitsfeld)

Informationen: Anlaufstellen innerhalb und außerhalb des Sozialraums, empfohlene Fachliteratur