Habibi Kiosk meets Lesbentelefon e. V.

Eine monatliche Reihe von und mit Lesbentelefon und Gästen
Jeder vierter Mittwoch des Monats um 19:00 Uhr im Habibi Kiosk und Stream - erste Veranstaltung am 26.01.22.

Einmal im Jahr ziehen zum Christopher Street Day tausende Menschen in einer Parade durch München und setzen sich für LGBTIQ*-Rechte, -Themen und -Sichtbarkeit ein. Dann heißt es aber wieder Tschüss, bis zum nächsten Jahr! … Oder etwa nicht? Natürlich nicht. Denn lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter* oder nicht-binär sind wir das ganze Jahr. Und auch abseits des CSDs gibt es Dutzende Einrichtungen, Gruppen und Treffpunkte für LGBTIQ+ und Friends. Deren Sichtbarkeit ist aber bis auf den CSD meistens recht gering. Das möchten wir ändern.

Der Habibi Kiosk wird sich gemeinsam mit dem Lesbentelefon e. V., einem seit 1986 bestehenden Verein der Münchner Community, den Themen der LGBTIQ*-Community annehmen. Gesprächsrunden, Filme, Diskussionen, Ausstellungen, Tanzen - all das und noch viel mehr möchten wir gemeinsam mit euch machen.

Wie sieht es mit queerer Repräsentation in Film, Fernsehen und Theater aus? Wie können wir LGBTIQ*-Aktivismus zugänglich und barrierearm gestalten? Wie können unsere Bündnisse wirklich divers und intersektional aufstellen und denken? Wie wirkt sich Corona auf queere Communities aus und wie können wir negativen Effekten entgegenwirken?

Viele werden sich auch fragen: Moment mal, was heißt denn überhaupt queer? Was sollen diese ganzen Buchstaben LGBTIQ*+|%§ bedeuten? Im Habibi Kiosk möchten wir Menschen zusammenbringen, die sich so vielleicht nicht in der Münchner Stadtgesellschaft über den Weg laufen würden und ins Gespräch bringen. Eure Fragen sollen gehört werden, sowie gemeinsam geklärt.

Über den Lesbentelefon e. V.: In über drei Jahrzehnten hat sich der Verein von einem kleinen Hilfetelefon in einem Hinterhof im Dreimühlenviertel, zum Träger der LeTRa Lesbenberatung, dem Treffpunkt, Fach- und Beratungsstelle Regenbogenfamilien, sowie zum alleinigen Gesellschafter des LeZ lesbisch-queeren Zentrum gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) entwickelt. Es hat sich also viel getan und von Stillstand ist nichts zu spüren.

 

Der Habibi Kiosk ist ein Projekt angesiedelt in den Münchner Kammerspielen. Wir freuen uns sehr über diese tolle Kooperation und sind gespannt!

 

Der Stream kann auf der Website der Kammerspiele oder auf Facebook gesehen werden.

 

Für die Veranstaltung haben wir unseren Glossar online angelegt, schaut doch mal rein!

Das LeTRa-Programm

06.02.22 + 06.03.22: Der Sonntagsbrunch für Lesben 40+ ist wieder da!

Nächste Termine: 6. Februar 22 und der 6. März 22. , ab 11 Uhr in der Angertorstr. 3

Die Voraussetzung 2G+ Regel für die Teilnahme: mindestens 2mal geimpft oder genesen und schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis (PCR-Test oder Schnelltest, kein Selbstschnelltest).


Beim Buffet aus selbst mitgebrachten Speisen (gerne auch vegetarisch) neue und bekannte Gesichter treffen, ratschen und schlemmen. Kaffee und Tee ist vorhanden, andere Getränke müssten mitgebracht werden.


Komm einfach mal vorbei!


Kontakt Elke // eboemerl@yahoo.de

8.11.: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt - Online-Fachtag für Mitarbeitende von Beratungsstellen

ONLINE-FACHTAG

Zum Auftakt des neuen bayernweiten LSBTI* Fortbildungsangebots „Grundwissen zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“ möchten wir Sie herzlich zu unserem Fachtag einladen. Die eintägige Online-Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte aus der Beratungsarbeit, die sich für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in ihrem Arbeitskontext interessieren.

VORMITTAG: GRUNDWISSEN LSBTIQ

Vormittags möchten wir das Fortbildungsangebot, sowie die beteiligten Einrichtungen vorstellen und gemeinsam der Frage nachgehen, weshalb Sensibilität für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Beratungskontexten hilfreich und wichtig ist.

NACHMITTAG: VERTIEFENDE INPUTS

Am Nachmittag geben verschiedenen Inputs Einblicke in spezifische Lebenssituationen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Menschen und bieten Raum für Austausch und Diskussion.

DAS PROGRAMM IM ÜBERBLICK

 

09:00 bis 09:30

Coming-in

09:30 bis 10:00

Begrüßung

10:00 bis 11:00

Einführung: Warum ist sexuelle und geschlechtliche Vielfalt ein wichtiges Thema – allgemein und in der Beratungsarbeit

11:15 bis 12:15

Vorstellung des Fortbildungsangebotes „Grundwissen zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“

13:15 bis 13:30

Welcome back

13:30 bis 14:15

Input I

14:30 bis 15:15

Input II

15:15 bis 15:45

Feedback und Verabschiedung

JEDE*R TEILNEHMER*IN KANN SICH FÜR ZWEI INPUTS ANMELDEN:

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Jugendalter (Dr. Claudia Krell)

LSBTI* Geflüchtete in der Beratung (Yury Snigirev und Andreas Maier)

Inter*geschlechtliche Personen in der Beratung (Quentin Rothammer)

Regenbogenfamilien (Stephanie Gerlach)

 

UNSER PROJEKT

Um Mitarbeiter*innen zu informieren und zu unterstützen, bieten die Lesbenberatungsstelle LeTRa e.V., das Queere Zentrum Nürnberg Fliederlich e.V., das schwule Kommunikations- und Kulturzentrum Sub e.V. und die Trans*Inter*Beratungsstelle München, gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales bayernweit Fortbildungen an, die in in anregender und kurzweiliger Form Grundwissen zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt vermitteln.

KONTAKT UND ANMELDUNG

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung unter Angabe der zwei gewünschten Inputs unter:

team@lsbti-fobi-bayern.de

Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos, die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Das war Queer im Quadrat / 05.08.21

Gemeinsam mit Sub und diversity haben wir dieses Jahr auch einen Nachmittag und Abend im Rahmen des Kunst im Quadrat-Programm auf der Theresienwiese organisiert.

 

Das „Line-Up“ konnte sich sehen lassen: Gestartet wurde mit den zwei DJs DJ Fox und DJ D4v3X. Anschließend stellte Julia Bomsdorf Thorsten Wiedemann vor, der als Vertreter der Regenbogenstiftung, die die Veranstaltung mit ihrer Förderung ermöglichte, vor Ort war und erklärte, was diese als Aufgabe hat.

Danach ging es weiter mit der Münchner Rapperin Taiga Trece.

Nach ihr spielte Euphobia ein DJ-Set, das zum Glück alle warm hielt, denn zeitgleich ging es auch mit dem Regen los. Sah der Wetterbericht eigentlich gut aus, so konnten wir es trotzdem nicht vermeiden, dass starke Regenschauer alle Zuschauer*innen unter die Sonnenschirme trieb. Dennoch waren alle tapfer und blieben auch weiter da um sich die folgende Podiumsdiskussion anzuhören. Die Fragestellung war „Wie queer ist Münchens Nachtleben wirklich?“. Moderatorin Kathi Roeb, vielen auch bekannt vom BR Puls Podcast „Willkommen im Club“ befragte dazu eine spannende Auswahl an Gäst*innen: Kuratorin und Aktivstin Mirca Lotz, Drag Queen Pinay Colada, Kay Mayer , Leiter der neuen Fachstelle Moderation der Nacht, Leander Gerl von diversity und Ken Koch vom Münchner New York Club.

 

Im Anschluss an die spannende Diskussion stellten sich verschiedene LGBTIQ-Projekte vor. Olivia Babirye und Rita Reimer sprachen über die Spendenkampagne für sich in Uganda befindende. Kinder von geflüchteten lesbischen Frauen, die in der Beratung der LeTRa Lesbenberatungsstelle angebunden sind vor.. Gefolgt wurden sie von Charles, ebenfalls aus Uganda, der für das Refugees @ Sub Projekt sprach. Abgeschlossen wurde diese Runde mit einer kurzen Vorstellung des Angebots des queeren Jugendzentrum diversity.

Weter im Programm ging es musikalisch erst mit Queen Lizzy, die das Hip Hop-Programm weiterführte und abgeschlossen wurde der Abend durch die in Berlin lebende US-Rapperin Breezy. (Die nächsten drei Bilder: aufgenommen von Mirca Lotz)

Ein toller Abend ging nun zu Ende und wir möchten uns nochmal herzlich bei allen bedanken, die es möglich gemacht haben. Sub und diversity für die tolle Zusammenarbeit, die Regenbogenstiftung für die Förderung und der Glockenbachwerkstatt, dem Kösk und der LUISE, die das Kunst im Quadrat organisieren und uns eingeladen haben. Und natürlich allen Besucher*innen, die sich nicht vom Wetter haben abschrecken lassen!