Statement gegen die trans*-,inter*- und menschenfeindliche Kampagne „Erklärung zu den geschlechtsspezifischen Frauenrechten“

Der Lesbentelefon e.V. und seine drei Maßnahmen LeTRa Lesbenberatung, LeZ lesbisch-queeres Zentrum und der Treffpunkt, Fach- und Beratungsstelle Regenbogenfamilien positionieren sich gegen die internationale Kampagne der Organisation Women`s Human Rights Campaign. Unter dem Titel „Erklärung zu den geschlechtsspezifischen Frauenrechten“ versucht diese Unterstützung zu gewinnen. Versteckt unter dem zunächst feministisch anmutenden Anliegen Mädchen und Frauen vor Gewalt zu schützen, werden in dieser Kampagne trans*- und inter*-feindliche Aussagen getroffen, begründet durch teils zweifelhafte, teils einfach von Grund auf falsche Argumente.

Durch unsachgemäß zusammengefasste und verdrehte Argumentationen werden die Menschenrechte anderer Geschlechtsidentitäten abgewertet, mit der Begründung, dass diese Gefahren für Frauen und Mädchen darstellen sollten. Die Kampagne benutzt durchgehend einen biologistischen Geschlechtsbegriff und definiert den Begriff Frau als Mensch, der von Natur aus gebärfähig ist. Dies ist eine auf allen Ebenen nicht zutreffende Definition, es gibt viele Gründe, weshalb Frauen nicht gebärfähig sein können. Darüber hinaus, sehen wir es auch als einen Erfolg des Feminismus, dass Frauen nicht mehr auf ihre Gebärfähigkeit reduziert werden und dieses patriarchale Rollenbild immer mehr verschwindet.

Es wird dargelegt, dass der Begriff „Geschlechtsidentität“ zur Diskriminierung von Frauen beitrage und dass das bei der Geburt zugewiesene, als biologisch bezeichnete Geschlecht als einzig legitimes Geschlecht zu betrachten sei. Dies sehen wir als falsch. Auch die Behandlung von trans*Kindern wird mit sachlich falschen Aussagen als abzulehnen dargestellt.

Ganz besonders stellen wir uns gegen die Forderung, trans* und inter* Menschen von Schutzeinrichtungen und Rechten auszuschließen wie beispielsweise auf Seite 16 zu lesen ist: „... Diese Maßnahmen sollte die Bereitstellung von Dienstleistungen und Räumen ausschließlich für, auf biologischer Grundlage definierte, Frauen und Mädchen beinhalten... sollten Anstellungen in solchen Einrichtungen ausschließlich Frauen, definiert anhand des biologischen Geschlecht anstatt einer ‚Geschlechtsidentität’, vorbehalten sein.“ Alle drei unserer Einrichtungen sind trans*- und inter*-offen, -freundlich und Menschen aller Geschlechtsidentitäten finden Unterstützung und Hilfe bei uns.

Wir setzen uns für eine diverse und inklusive Gesellschaft ein und arbeiten aktiv daran, diskriminierungsarme Räume zu schaffen, in denen sich alle Menschen wohlfühlen können. Geschlecht ist ein Spektrum und es steht niemandem zu, dieses für andere Menschen von außen festzulegen oder Menschen aufgrund dessen Rechte abzusprechen.

Pressemitteilung: Schutz von LGBTIQ*+-Geflüchteten während Corona

Download

München, 02. April 2020: Die Lesbenberatungsstelle LeTRa, die Trans*Inter*Beratungsstelle und das Schwule Kommunikations- und Kulturzentrum Sub fordern Schutz von LGBTIQ* Geflüchteten – auch und vor allem in Zeiten von Corona!

Die Unterbringung von Geflüchteten in ANKER-Zentren und großen Gemeinschaftsunterkünften ist in Zeiten des Corona-Virus unverantwortlich und kann Leben gefährden. LeTRa, die Trans*Inter*Beratungsstelle und Sub fordern die sichere Unterbringung von geflüchteten LGBTIQ*s – auch und vor allem in Zeiten von Corona.

Die Zustände in den Gemeinschaftsunterkünften und ANKER-Zentren sind untragbar. Immer noch sind Geflüchtete dort auf Mehrbettzimmern untergebracht und damit einer erhöhten Gefahr ausgesetzt, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Für viele geflüchtete LGBTIQ*s spitzt sich die Situation zusätzlich zu: Homo- und transfeindliche Diskriminierung und Gewalt in den Unterkünften gehörten auch schon vor Corona zum Alltag von vielen LGBTIQ* Geflüchteten.

Jegliche Aktivität außerhalb der Unterkünfte gehört daher normalerweise zur Überlebensstrategie: Der Besuch von Veranstaltungen der LGBTIQ*-Community, Deutschkurse oder Gruppentreffen. In Zeiten von #stayathome gibt es keine Möglichkeit der Homo- und Transfeindlichkeit in den eigenen vier Wänden zu entkommen. Viele Klient*innen unserer Beratungsstellen warten auf die Entscheidung über ihre Umverteilung in eine geschützte Unterkunft. Aufgrund der Corona-Krise hat die Regierung von Oberbayern jedoch alle Umverteilungen ausgesetzt.

"Auf Grund der strukturellen anhaltenden Diskriminierung von LGBTIQ* befinden sich noch immer Menschen auf der Straße, in einem queerfeindlichen Elternhaus oder harren in endlosen Asylverfahren aus, bis ihr Fluchtgrund seitens des Staates anerkannt wird. Eben jene Menschen, welche bis Dato schon marginalisiert wurden, zeigen sich nun als Lupenvergrößerung der bisherigen Diskriminierung in Zeiten der Corona-Krise.", so Julia Bomsdorf, Pressesprecher*in von LeTRa.

Daher ist es wichtig, dass die staatliche Reaktion auf COVID-19 die Prekarität besonders vulnerabler Gruppen anerkennt und Schutzmechanismen eingeführt werden. Nicht jeder Mensch hat ein "sicheres Zuhause", in dem eine solche Krise mit den Angehörigen bewältigt werden kann.

Unsere Forderungen an die Stadt und die Regierung vonOberbayern:

  • Auflösung der Massenunterkünfte

  • Unterbringung aller Geflüchteten in Einzelzimmern

  • Nutzung leerstehender Immobilien und Hotels, nach dem Vorbild anderer europäischer Städte

  • Umverteilung von geflüchteten LGBTIQ*s in geschützte Unterkünfte nach München

  • transparente, mehrsprachige Kommunikation und Information seitens der Behörden

  • Aussetzung aller Abschiebungen

     

    Pressekontakte:

    LeTRa: Julia Bomsdorf, julia.bomsdorf@letra.de, +49 157 35440316
    Trans*Inter*Beratungsstelle: Quentin Rothammer, quentin.rothammer@trans-inter-beratungsstelle.de

    Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum Sub: Andreas Langhammer, presse@subonline.org 089-8563464-11